Perform-Better verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.
Massagesticks

Welche Arten von Massages Sticks gibt es?

Fasziensticks gibt es in unzähligen Varianten mit unterschiedlichen Anwendungsschwerpunkten. Dabei gibt es Beispielsweise sehr kurze Sticks, die sich optimal fürUnterwegs und auf Reisen eignen und sehrlange Sticks, die für die Massage an großen Muskelpartien wie dem Rücken besonders gut sind. Auch unterscheiden sie sich in ihrem Material und damit ihn ihrem Härtegrad. Höhere Härtegrade eignen sich besser für Profi-Athleten, Personen mit starkem Bindegewebe oder Fortgeschrittene Sportler . Anfänger und Menschen mit empfindlichem undschwachen Bindegewebe sollten vorerst mit einem weicheren Härtegrad in ihr Faszientraining starten. Ebenfalls unterscheidet sich die Oberfläche in Form von verschiedenen Riffelungsmustern bei den Faszien Massage Sticks. Bei den einen ist die Oberfläche glatt (z.B. Tiger Tail ) und bei den anderen sind verschieden starke Einkerbungen (z.B. The Grid ) verarbeitet. Dies sorgt für eine noch intensivere Massage, welche bis in die untersten Muskelschichten gelangt und dadurch die Triggerpunkte noch effektiver behandelt. Natürlich gibt es im Zeitalter der Technologie auch Massage Sticks mit akkubetriebener Vibrationstherapie. Beispiel hierfür ist der Blackroll Releazer , der mit gezieltem Druck und massierenden Bewegungen auch stark verklebtes Fasziengewebe wieder geschmeidig macht.

Wo werden Massage Sticks eingesetzt?

Die Muskeln werden bei körperlicher Aktivität jeglicher Art stark beansprucht. Danach fühlen sie sich oft angespannt und steif an. Durch die Anwendung des Massage Sticks wird dieDurchblutung angeregt und deine Zellen mit neuen Nährstoffen versorgt. Dabei kannst du dich mit dem Fitness Stick selbst massieren oder von einer anderen Person behandeln lassen.

Welche Wirkung haben Massage Sticks?

Die regelmäßige Anwendung eines Massage Sticks kann zahlreiche Vorteile mit sich bringen:

· Erhöht die Durchblutung des behandelten Gewebes

· Unterstützt die Zellstoff-Regeneration

· Lindert Schmerzen z.B. bei Tennisarm, Plantarfasziizis und Schienbeinkantensyndrom

· Verbessert die Belastbarkeit und die Elastizität des Gewebes

· Verbessert für eine gewisse Zeitspanne Beweglichkeit und Mobilität

· Kann die allgemeine Regeneration nach dem Training beschleunigen

· Löst tiefsitzende Triggerpunkte und verklebte Faszien

· Senkt den Muskeltonus

· Fördert die Entspannung durch angenehme und einfache Selbstmassage

Wie wird der Massage Stick angewandt?

Der Massage Stick eignet sich für die Anwendung an allen Körperbereichen. Dabei rollst du oder auch eine andere Person über die verhärtete oder schmerzhafte Stelle und suchst nach dem sogenannten Triggerpunkt. Hast du diesen gefunden behandelst du diesen nochmal intensiv und isoliert, um die Verklebung nachhaltig zu lösen. Keine Angst! Du musst dich dabei nicht schlimmen Schmerzen aussetzen. Natürlich solltest du mit einer gewissen Intensität arbeiten, um den Triggerpunkt zu bearbeiten, jedoch bestimmst du deine Schmerzgrenze ganz individuell. Die Oberschenkel und Waden kannst du dir ganz einfach selbst massieren. Beim Rücken wird es dann schon etwas schwierger. Suche dir dafür einen Partner und lege dich in Bauchlage auf den Boden. Dein Trainingspartner stellt oder setzt sich neben dich und massiert dich an den betroffenen Stellen. Dabei ist zu beachten, das ganze nicht hektisch und zu schnell auszuführen. Es ist wichtig langsam von einer Stelle zur anderen zu massieren und dabei auch an den Triggerpunkten länger zu verharren. Gebe auch deinem Partner Feedback zum Druck, damit er dir nicht weh tut.