Perform-Better verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies entsprechend unserer Datenschutzbestimmungen.

THE FUNCTIONAL TRAINING
MOVEMENT

 
über 1.000 Produkte
 
die führenden Speaker der Branche
 
seit 2010, der Vorreiter für Functional Training
 
der Partner für Profis
Core Trainer

Was ist Core Training?

Das Wort „Core“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „Mitte“ oder Kern“. Mit „Core Training“ sind demnach Übungen gemeint, bei denen speziell die Muskulatur in der Körpermitte gestärkt wird. Dieses Training führt zu einer besseren Stabilität des Rumpfes und dient außerdem der sportlichen Leistungssteigerung.

Ziel des Core Trainings

Das Ziel des Rumpftrainings ist immer der Muskelaufbau in der Körpermitte - also das Training der inneren und äußeren Bauchmuskeln, der Rückenmuskulatur und der Hüft- Gesäß und Oberschenkelmuskeln. Mit diesem komplexen Kombinationstraining kann nicht nur ein schöner Waschbrettbauch und eine aufrechte gesunde Haltung erreicht werden, sondern auch Rückenschmerzen können verhindert oder gelindert werden.

Nicht nur im Sport, sondern auch in der Physiotherapie werden Core Training Übungen eingesetzt, um die Core Performance der Patienten zu verbessern und damit ihre Beschwerden zu verbessern oder gar zu heilen.

Core Training ohne Geräte

Intensive Core Training Übungen erfordern nicht zwingend Fitnessgeräte. Bekannte Bewegungsabläufe hierzu sind zum Beispiel Kniebeugen, Liegestütze oder Ausfallschritte, aber auch laufen oder boxen. Mit dem eigenen Körpergewicht können die Muskelgruppen zwischen Ober- und Unterkörper angespannt und damit trainiert werden.

Einige Sportler schwören auf effektives Zirkeltraining zur Leistungssteigerung. Dazu führen sie unterschiedlichste Core Übungen durch, die für ein abwechslungsreiches intensives Training sorgen.

Auch mit Yoga oder Pilates kann die Core Performance dauerhaft verbessert werden, da hier der Krafteinsatz mehr vom Rumpf als von den Extremitäten ausgeht und somit die Bauch,- Rücken,- und Beckenmuskulatur mit starker Intensität abwechselnd angespannt und entspannt wird.

Welche Arten von Core Trainern gibt es?

Um die Leistung steigern zu können, und die gewünschten Muskelgruppen weiter wachsen zu lassen, reicht oft das eigene Körpergewicht nicht mehr für das Core Training aus. Hier kommen dann die unterschiedlichsten Core Trainer ins Spiel, die durch ihr Gewicht oder durch das Erzeugen von Instabilität im Rumpf die Übungen erschweren.

Core Trainer, die das Gewicht verstärken

Hierzu zählen sämtliche Hanteln, Medizinbälle, Sandsäcke und sonstige Gewichte, die mit diversen Armbewegungen geführt für eine Stärkung des Rumpfes sorgen.

3 Beispiele dazu sind:

• Ausfallschritte mit Kurzhanteln in der Hand

• Kniebeugen mit einer Hantelstange und Gewichten im Nacken

• Seitliche Ausfallschritte mit einem Medizinball - mit Armbeteiligung

Durch das Gewicht der Core Trainer wird bei diesen Beispielübungen der Rumpf zusätzlich belastet und damit traininiert. Es gibt dazu wirklich unzählige Übungen, die auf den verschiedensten Onlineplattformen angeschaut werden können.

Sehr intensiv und zeitsparend ist ein Kombinationstraining, das die Arme und Beine gleichzeitig in Bewegung hält. Dadurch müssen die Muskelgruppen des Rumpfs schwere Arbeit leisten, um den Körper zu stabilisieren. Diese Core Training Übungen können Anfänger ohne Core Trainer und Fortgeschrittene zur Intensivierung des Trainings mit Core Trainern durchführen.

Core Trainer, die eine Instabilität provozieren

Sämtliche Balance Trainer wie Gymnastikbälle, Rundkissen, Balance-Pads, Balance-Kreisel provozieren beim Training eine Instabilität des Körpers, die der Rumpf dann mit Muskelkraft ausgleichen muss.

3 Beispiele dazu sind:

• Liegestütze oder Sit-Ups mit den Armen oder auch den Beinen auf einem Gymnastikball

• Gleitende seitliche Ausfallschritte mit dem Flowin - das ist eine spezielle Matte mit speziellen Unterlagen für Arme und Beine, wo der Sportler mit Armen und Beinen darüber gleitet

• Gleitende Liegestütze mit dem Power-Wheel - hierbei wird das Rad mit beiden Händen umfasst und der Oberkörper langsam nach vor und zurück bewegt

Core Trainer, die eine Übung führen

Dazu zählen sämtliche Gestelle oder Vorrichtungen, die der Sportler dazu verwendet, bestimmte Core Übungen durchzuführen.

3 Beispiele dazu sind:

• Liegestütze auf dem Halo Trainer - Durch das Festhalten an den Gummigriffen und der Positionsänderung des Sportgerätes werden unterschiedliche Muskeln der Arme beansprucht

• Stange drücken mit dem Extreme Core Trainer - Arme mit oder ohne zusätzliches Gewicht nach oben drücken

• Klimmzüge an der Klimmzug-Wandstange

Besonderheiten von Core Trainern

Bei der Benützung von verschiedenen Core Trainern ist immer darauf zu achten, dass die Übungen korrekt ausgeführt werden. Dabei gilt es, sich entweder von zertifizierten Trainern oder gut ausgearbeiteten Gebrauchsanweisungen schulen zu lassen. Die falsche Anwendung der Geräte beim Training kann zu Verletzungen und Schmerzen führen.

Richtig benützt verspricht das Equipment ein abwechslungsreiches und intensives Sportprogramm für jedes Level vom Anfänger bis zum Profisportler.